Stricken kommt wieder in Mode

Neue Masche: Stricken kommt wieder in Mode

Junge Menschen treffen sich einmal die Woche zum Stricken, Wollgeschäfte machen Rekordumsätze und Omas verkaufen ihre Strickwaren übers Internet – auf einmal ist Selbstgestricktes wieder in Mode. Nur ein oberflächlicher Trend oder eine Veränderung gesellschaftlicher Werte? quer nimmt den Faden auf…

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/10 (0 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0 (from 0 votes)

Stricken aktuell

Stricken aktuell

Eingestrickter Baum in Ohio

Bei offenen Strickrunden, sogenannten Strickkränzchen, treffen sich auch junge Menschen und lernen Tipps und Tricks von einer Strickdesignerin. Die Radical-Crafting-Bewegung verbindet Stricken mit Politik. Junge Leute nutzen das Stricken als Möglichkeit, um gegen industriell gefertigte Massenware zu protestieren.  Auch die Kunstszene hat das Stricken wieder für sich entdeckt. Beim Urban Knitting stricken Strickguerilla-Aktivisten Gegenstände wie Skulpturen, Bäume oder Regenrinnen bunt ein und bringen so Farbe in den grauen Stadtalltag.  Die Texanerin Magda Sayeg und ihr Strick-Kollektiv KnittaPlease gelten als Erfinder des Urban Knittings. Schon 2005 schmückten sie Telefonzellen mit Strickmustern, um dem tristen öffentlichen Raum etwas Wärme zurückzugeben.

Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Wolle
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/10 (0 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0 (from 0 votes)

Stricken-und-Geschichte!

Eine kleine Reise in die Strick-Geschichte

 

Handstricken

Vermutlich ist die Wiege der Strickkunst in Vorderasien zu finden. Ausgrabungen von Strickarbeiten fanden sich im syrischen Gebiet des Euphrat und stammen aus dem 2. und 3. nachchristlichen Jahrhundert. Im ägyptischen Oxyrhynchos stieß man auf Überreste verschiedener Strickarbeiten aus dem 4. bis 6. Jahrhundert. Dabei handelt es sich um verschiedenartig gestreifte Strümpfe und Socken, bei denen zwischen der großen und der zweiten Zehe ein Zwischenraum freigelassen wurde, um die Sandalenriemen durchführen zu können.

Im europäischen Raum fand man in einem Frauengrab aus der Zeit um etwa 300 n. Chr. in Thüringen zwei knöcherne Stricknadeln. Aus einem merowingerzeitlichen Grab um etwa 500 n. Chr. sind ebenfalls eiserne Stricknadeln bekannt.

Vermutlich waren die ersten Strickarbeiten in der Zweinadeltechnik ausgeführt, so dass anzunehmen ist, dass die ersten Strümpfe in Europa in Teilen gestrickt und anschließend zusammengenäht wurden. Das Rundstricken auf mehreren Nadeln erfand man erst später, vermutlich in der Schweiz oder in Italien, wo aus dem Jahr 1254 ein Paar gestrickte Seidenstrümpfe erhalten geblieben sein sollen. Weitere Strickarbeiten und damit einige der wenigen Hinweise auf europäische Strickereien des 13. und 14. Jahrhunderts gibt es heute noch in der Schweiz. Es wird vermutet, dass die Araber das Stricken nach Spanien brachten, von wo es sich über den gesamten europäischen Raum verbreitete.

Buxtehuder Altar, Meister Bertram, 1400-1410

 

DieTricoteuses in einer zeitgenössischen Darstellung von Pierre-Etienne Lesueur

In Spanien ist das Handstricken im 13. Jahrhundert verbreitet, wie aufwendige handgestrickte Kissen aus Grabfunden dieser Zeitstellung belegen. Die Italiener kannten vermutlich schon im 13. Jahrhundert gestrickte Strümpfe. Im deutschsprachigem Raum ist als erster Beleg für die Kenntnis des Handstrickens eine Darstellung auf dem von Meister Bertram Ende des 14. Jahrhunderts geschaffenen Buxtehuder Altar, auf der Maria für das Jesukind ein Kleidchen strickt. Dargestellt wird das Stricken mit vier Nadeln. Vermutlich lernte Meister Bertram die Technik des Strickens in Italien kennen, wo er seine Ausbildung erhielt.

In England und Frankreich ist die Herstellung von grobgestrickten Wollkappen, die anschließend gewalkt wurden, Mitte des 15. Jahrhunderts belegt. Strümpfe wurden vermutlich zu dieser Zeit noch nicht gestrickt, sondern waren nach wie vor aus gewebten elastischen Wollstoffen, etwa dem Scharlach, geschnitten und genäht. Die Mode der Strumpfhosen, die über Spanien und Italien nach Mitteleuropa kam, verlieh dem Stricken einen beträchtlichen Aufschwung. Als gesichert gilt, dass in der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts der handgestrickte Strumpf in Spanien hergestellt wurde und mit der Zeit die bisher aus Stoff geschnittenen, genähten und mit Füßlingen versehenen Strümpfe und Strumpfhosen verdrängte.

Von Spanien kommt die neue Kunst des Handstrickens nach England. Als erster englischer Strumpfstricker, der feine aus Wollkammgarn handgestrickte Strümpfe fertigte, wird William Rider genannt. Er soll um 1564 die anfänglich ausschließlich als männliche Beschäftigung geltende Hosenstrickerei in England eingeführt haben.

Selbst Marie I., die vermutlich über ihre Heirat mit Philipp II. von Spanien 1554 ihre eigene Quelle für gestrickte spanische Seidenstrümpfe gehabt hatte, bezog von ihrem englischen Strumpfhersteller Myles Huggarde noch im Jahr 1554 27 Paar genähte Tuchstrümpfe.

Starke Verbreitung erfährt die Handstrickerei von Strümpfen unter Königin Elisabeth I., die 1561 ihre ersten handgestrickten seidenen Strümpfe erhalten hatte und noch bis 1577 mit jährlich 20 Paar Tuchstrümpfen beliefert wurde. Im letzten Viertel des 16. Jahrhunderts lässt sich in England ein Aufschwung in der Handstrickerei feststellen und selbst noch in der Mitte des 17. Jahrhunderts war die Mehrzahl der Socken, Strümpfe und Strumpfhosen handgestrickt.

In der Schweiz werden 1560 erstmals nahtlose Strümpfe erwähnt, die mit fünf Nadeln gestrickt wurden.

 Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Wolle
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/10 (0 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0 (from 0 votes)

Kreativ In: Hurra ich habe jetzt Mäuse

Ätsch, ich hab Mäuse!

Seit gestern bin ich in die Mäusefertigung eingestiegen:

vergrößern

Wollmäuse

 

Angefangen habe ich damit, weil ich ein Geldgeschenk, also Mäuse, ein wenig netter verpacken möchte. Und jetzt kann ich mit dem Mäusestricken gar nicht mehr aufhören… Werde eben einen gewissen Vorrat anlegen – eine Kundin musste heute morgen auch schon unbedingt eine haben…. Die ursprüngliche Anleitung stammt aus dem Buch “stricken für Katzen und ihre Frauchen “, erschienen im Weltbild-Verlag. In diesem Buch ist eine gestrickfilzte Spielmaus für Stubentiger beschrieben. Ich hab dünnere Wolle und Nadeln genommen und werde die Mäuse nicht filzen, damit man den gestrickten Charakter auch wirklich sieht. Diese Mäuschen sind schnell gestrickt; sie werden mit drei Maschen am Schwanz begonnen und in einem Stück gestrickt. Sogar die Ohren sind gleich anhand einer gestrickten Noppe mit eingearbeitet.

8.2.12 14:20

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/10 (0 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0 (from 0 votes)

Pulli-und-Schal-mit-Blume

Handstricken

Pulli und Schal mit Blume

Endlich kann ich euch wieder mal was gestricktes zeigen.. Nachdem der Pulli fast zum Ufo mutiert war, habe ich mich nun aufgerafft und ihn endlich fertiggestellt.

Handgestrickt aus Online Lin.110 Timona (Merinomischung) nach einer Anleitung von einm Kalenderblatt eines Online-Kalenders.

vergrößern

Leider passt die Farbwiedergabe nicht, der Blitz hat sie ziemlich aufgehellt. Hab so das Gefühl, wieder mal ein neues Lieblingspuloverle zu haben… Die Farbe stimmt eher unter dem nächsten Foto des Schals mit Blume:

vergrößern
Den habe ich auch heute morgen fertiggestellt. Material: Online Lin. 20 Cora, Anleitung = Kaufanleitung . Die Anleitung ist zwar in englisch, bin aber gut mit zurechtgekommen.

Bei dieser Gelegenheit habe ich auch gleich noch zwei neue Anschlagtechniken (aus www.knitty.com )  erlernt. Echt, man lernt NIE aus!

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/10 (0 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0 (from 0 votes)

kratzende-Strickpullover

Strickpullover Beitrag

Was tun gegen einen kratzenden Strickpullover?

Das Kratzen bei Strickpullovern ist an und für sich eine natürliche Eigenart eines Naturprodukts. Natürlich wird jene als unliebsam empfunden, so dass jeder Eigentümer von Wollpullovern danach trachtet, das Unangenehme zu minimieren. Dass es unterschiedliche Empfindlichkeiten gegen das Kratzen gibt, ist unabweisbar, da keineswegs alle Leute dieses gleichartig empfinden. Eine Gewöhnung oder Gewöhnung an dieses Kratzen ist hingegen fast nie möglich. Die geringere Sensitivität an den Armen mag darauf zurückgeführt werden, dass jene häufiger Wind und Wetter ausgesetzt sind, während der Rücken in der Regel von Kleidung bezogen wird, aber es ist nicht möglich, mit freiem Rücken draußen rumzulaufen. Wer extrem stark gegen das Kratzen der Wolle seiner Pullover feinfühlig ist, sollte prinzipiell ein Unterleibchen unter diesem tragen. Dieses hilft vielmals, da die Haut am Rücken gegen das Kratzen deutlich empfindlicher als die an den Armen ist. Sofern die Ärmel ebenso gegen das Kratzen sensibel sind, hilft ein langärmeliges Sweat-Shirt. Das Waschen mit dem richtigen Waschmittel hilft gleichwohl gegen dies Kratzen eines Wollpullovers. Dabei muss jeder Eigentümer das für sich am besten geeignete Maßnahme ausmachen, damit infolge eventuelle Allergien gegen Inhaltsstoffe keine weiteren Hautreizungen ausgelöst werden. Ein natürliches Waschmittel, welches gemäß den Erfahrungen mancher Nutzer das Kratzen von Wollpullovern einschränken hilft, sind Waschnüsse. Beiläufig sind jene außerordentlich umweltfreundlich, da sie rundweg biologisch abbaubar sind. Weichspülmittel gelten zwar als minder umweltgerecht, diese können aber das Kratzen bei Pullovern aus Schafwolle fühlbar besser machen. Diverse Betroffene schildern, dass gegen übermäßiges Kratzen bereits hilft, den gleichen Pulli auf keinen Fall an zwei Tagen in hintereinander zu tragen. Eine sichere Option, Wollpullover ohne Kratzen zu tragen, besteht in jener Benutzung von Pullovern aus Kaschmir-Wolle. Sie wird von Ziegen gewonnen und kratzt getreu den bisherigen Erfahrungen nicht.

 

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/10 (0 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0 (from 0 votes)

komme-was-wolle

Komme was Wolle

Mittwoch, 4. Juli 2012

Pomodoro Picnic

Es bewährt sich doch immer wieder, sich gut zu überlegen, ob man Wolle weggeben will. Zum Glück habe ich das in diesem Fall auch getan und sie im letzten Moment zurückbehalten. Die Photos für R***rdo waren bereits gemacht, aber dann fand ich, dass sich doch aus dieser schönen Wolle etwas machen lassen sollte. Hier nach einer etwas längeren Brüt- sprich Strickzeit das Etwas:

 

 

 

 

 

 

 

aus 350g Filatura di Crosa 127 Print und 100g Lana Grossa Cool Wool Merino, N Nr. 4,5,

Grösse 70 x 80 cm, Ravelry-Seite

3 Kommentare

Links zu diesem Post

Sonntag, 1. Juli 2012

Shetland Nightfall

Ich mache zum ersten Mal bei einem “Stricktausch” mit. Nachdem ich selbst ein wenig überrascht war, dass ich mich angemeldet habe, entpuppt sich das als Glücksfall. Ich kann es nicht anders sagen als: ein Lacetuch stricken ist etwas Zauberhaftes und es erlöst mich von meiner Sockenproduktion. Socken sind etwas Schönes als Intermezzo, aber ich geniesse es sehr, nun wieder etwas anderes zu stricken.Der Name des Projekts bezieht sich übrigens auf das gewählte Muster “Shetland Triangle” und auf die dunkle Farbe. Zu Shetland gibt es hier ganz viele eindrückliche Bilder. Ein Reiseziel, das auf meiner Liste recht weit oben steht …

 

Zitron Filigran, N Nr. 4 nach der Anleitung von Evelyn Clark “Shetland Triangle”,

Labels:

4 Kommentare

Links zu diesem Post

Dienstag, 12. Juni 2012

Für warme Füsse

Socken … schon wieder. Zu mehr reicht meine Energie im Moment nicht. Vor sehr langer Zeit habe ich diese Socken angefangen, weil ich den Drehrand ausprobieren wollte. Nun habe ich sie ganz tief aus dem Strickkorb ausgekramt und zügig fertig gestrickt. Das Socken-Baumwollgarn verstrickt sich wie immer sehr angenehm, und ich glaube, diese Socken behalt ich mal für mich.

 

 

70 g Lana Grossa Meilenweit Cotton, N Nr 2 1/2, Ravelry-Seite

Im Schnellverfahren aus zweitklassiger Sockenwolle habe ich diese Hausschuhe gestrickt.

130 g Gedifra Fashion Trend, dreifach verstrickt mit N Nr. 5, Ravelry-Seite
Und wo bleibt der Sommer?

 

Labels:

1 Kommentare

Links zu diesem Post

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/10 (0 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0 (from 0 votes)

Positive Effekte fürs Gehirn

Stricken gegen Stress und Gedächtnisverlust

Positive Effekte fürs Gehirn

Handarbeiten fördern die Vernetzung neuronaler Zellen im Gehirn. Mit Stricken oder Häkeln kann schleichender Gedächtnisverlust im Alter gemildert werden.von Kathrin Burger

Am Ende gibt es nicht nur ein kuscheliges Geschenk für den Enkel, auch das Gedächtnis lässt nicht so schnell nach.
Bild:
imago/maria gänßler

München taz | Selbstgemachtes hat Konjunktur – Experten sprechen vom “Do-it-yourself-Boom”. So wächst seit der Jahrtausendwende auch der Markt für Garn, Wolle und Stoffe. Laut dem Verband “Initiative Handarbeit” steigen die Umsätze jährlich um fünf bis zehn Prozent. Zwar wird Stricken, Sticken, Häkeln, Weben oder Nähen auch heute gerne noch von vielen Zeitgenossen milde belächelt – den Tätigkeiten haftet schließlich immer noch ein Öko- oder Hausmütterchen-Image an.

Doch mittlerweile beschäftigt sich sogar die Wissenschaft mit dem Thema und entdeckt Erstaunliches: Wer öfter mal die Nadeln klappern lässt, kann Stress bekämpfen und tut möglicherweise auch etwas für sein Erinnerungsvermögen.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/10 (0 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0 (from 0 votes)

Warning: Invalid argument supplied for foreach() in /homepages/14/d417374584/htdocs/KreativIn/wordpress/wp-content/plugins/cute-profiles/processors/cute_1.php on line 25
Optimization WordPress Plugins & Solutions by W3 EDGE